Frankfurt hat eine bedeutende jüdische Geschichte. Schon im 12. Jahrhundert siedelten Juden in der Mainmetropole. Die ältesten Wohnsitze lagen dabei im Zentrum der Stadt. 1460 jedoch fasste der Frankfurter Rat den Beschluss, ein jüdisches Ghetto einzurichten, das erste jüdische Ghetto Europas. In den kommenden beiden Jahren mussten alle Frankfurter Juden in die neu angelegte Judengasse übersiedeln, die als abgeschlossener Bezirk noch bis etwa ins Jahr 1800 Bestand haben sollte.

 

museumsfuehrer_museum-judengasse-mj_5_leben-fuer-die-gemeinschaft_pokal-der-beerdigungsbruderschaft_small

Blick in die Ausstellung – Leben für die Gemeinschaft, Pokal einer Beerdigungsbruderschaft, 18. Jh., Silber; Foto: Norbert Miguletz

Als die Stadt Frankfurt 1987 ein neues Verwaltungsgebäude für die Stadtwerke errichten wollte, stieß man auf Fundamente von Häusern der Judengasse. Nach öffentlichen Konflikten wurde mit einem Teil der archäologischen Funde ein Museum eingerichtet, das heutige Museum Judengasse. Seit diesem Jahr zeigt sich das Museum Judengasse in neuer Gestalt und grundlegend überarbeitet.

„Die zeitgemäße Inszenierung soll vor allem den Ort selbst um Sprechen bringen. Inhaltlich präsentiert die thematisch angelegte Dauerausstellung die vielfältigen Aspekte jüdischen Lebens der Frühen Neuzeit in den archäologischen Überresten des Ghettos. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Alltagskultur der damaligen Zeit sowie auf die Beziehungen zwischen den Bewohner der Judengasse und den christlichen Einwohnern Frankfurts gelegt. Die Ausstellung präsentiert Objekte und Dokumente in den Räumen, in denen sie einst entstanden oder benutzt wurden“, erklärt die Museumsdirektorin Dr. Mirjam Wenzel

MUSEUM JUDENGASSE

Battonnstraße 47
60311 Frankfurt am Main
Tel. (0 69) 21 27 07 90
info@museumjudengasse.de

zur Internetseite

Öffnungszeiten

Di, Do bis So 10-20 Uhr
Mi, Do, Fr 10-18 Uhr
Sa 10-18 Uhr
Mo geschlossen

Kostenlose öffentliche Führungen Dienstag 18 Uhr und Sonntag 14 Uhr
(Führungsthemen Alltagsleben in der Judengasse, Judengasse und alter Friedhof, Jüdische Geschichte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 Euro
ermäßigt 3 Euro

(Schüler, Studenten, Behinderte ab 50% MdE)

Freier Eintritt am letzten Samstag im Monat („Satourday“)

Service

  • Audioguide
  • Barrierefrei
  • Familienangebot
  • Museumshop

Das könnte sie auch interessieren

ALTANA MUSEUM SINCLAIR-HAUS
Die ALTANA Kulturstiftung zeigt im stiftungseigenem Museum, dem Sinclair Haus, jährlich drei bis vier Ausstellungen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.
Details
ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM FRANKFURT
Längst vergangene Zeiten werden im Archäologischen Museum lebendig. Funde aus 200.000 Jahren zeigen, wie Menschen einst lebten, liebten, arbeiteten, kämpften, glaubten und feierten.
Details
BIBELHAUS ERLEBNIS MUSEUM
Das Bibelhaus Erlebnis Museum öffnet seinen Gästen die ganze Spannbreite dieser Geschichte. 300 Fundstücke aus archäologischen Grabungen im Heiligen Land werfen ein ungewohntes Licht auf die biblische Welt und ihre Menschen.
Details